In der Produktion

Microsoft 365 mit Teams fühlt sich nicht nur im Büro wohl, sondern auch in der Produktion. Dort begleitet sie zum Beispiel Werksleiter und erleichtert ihnen die Arbeit:

Da er mehr Zeit in der Produktion als im Büro verbringt, hat der Werksleiter die Teams-App auf seinem Smartphone installiert. Damit kann er nicht nur Anrufe auf seinem Festnetz bei seinen Rundgängen annehmen, sondern auch alle Daten, die er vor Ort braucht, über Power BI in Teams abrufen.  

Gerade macht eine Abfüllanlage Sorgen. In OneNote diktiert sich der Werkleiter ein paar Gedanken dazu. Er liest mit seiner Kamera den QR-Code der Maschine aus und öffnet darüber eine Fehlermeldung beim Hersteller der Maschine. Da bekommt er die Erinnerung zur Videokonferenz mit den Teamleiter*innen. Das Gelände ist groß, er wird nicht pünktlich im Büro sein. Doch per Teams kann er sich auch über das Smartphone einwählen, solange er unterwegs ist. Zurück im Büro wechselt er nahtlos auf sein Surface.  

Am digitalen Whiteboard erstellen die Teamleiter*innen und er einen Plan für die Modernisierung der Lagerhallen. Dabei kann jeder direkt auf das Board schreiben. Im Teams-Bereich „Lagerhallen“ legt der Werksleiter nach der Konferenz das Whitepaper ab und teilt mit Microsoft Planner den einzelnen Leiter*innen ihre Aufgaben zu.  

Im Chat kommt eine Nachricht vom Hersteller der Abfüllanlage: Der Support hat als Ursache den Verschleiß eines Teils erkannt und schickt ein Ersatzteil. Die Techniker*in vor Ort kann dann das neue Teil direkt einbauen: Eine Expert*in des Herstellers wird sie per Teams und HoloLens dabei unterstützen.  

Wie könnte der Arbeitsalltag mit Microsoft 365 und Teams in Ihrem Unternehmen aussehen? Finden Sie es gemeinsam mit uns heraus!